Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Music (was my first Love)…

Auch die letzten Ostereier sind gegessen und wieder Zeit für neue Musik: Mit das beste Deutsche der letzten Zeit Von Wegen Lisbeth "sweetlilly93@hotmail.com", wer Folkrock mag, wird The Big Thief "Ufof" mögen. Vampire Weekend "Father of the Bride" sind erwachsener geworden und klingen richtig gut. Eine tolle Frau und für mich schon jetzt eine der Platten des Jahres Aldous Harding "Designer" (siehe auch weiter unten) . Kevin Morby "Oh my God" und diesen Ausruf werden einige unter Euch tätigen wenn sie Madonna "Madame X" lesen. Zwar leider schon nicht mehr unter uns aber man hat noch ein Werk zusammen gestellt J.J.Cale "Stay around" und der Boss bringt nach 5 Jahren auch mal wieder etwas raus Bruce Springsteen "Western Stars".
 
Moin, zurück aus dem Norden und ein unfassbar gutes Konzert von The Analogues gesehen, sie haben "The White Album" der Beatles original nachgespielt, der Hammer! Aber jetz mal zu den Neuerscheinungen der letzten Wochen: Lou Doillon "Soliloquy", Andrew Bird "My finest work yet", Weyes Blood "Titanic Rising", Gary Clark Jr. "This Land", Sam Fender "Dead Boys", Jenny Lewis "On the Line", Julia Jacklin "Crushing", Sigrid "Sucker Punch" und Dave "Psychodrama" dürfte erst einmal genug für die Ohren sein. Frohe Ostern!
 
März 2019 und vieles Neues und es geht oft um Liebe: aus Neuseeland und erscheint zwar erst im April, aber man kann schon mal eine Single daraus hören. Album Aldous Harding "Designer", schon auf dem Markt: Marlon Williams "Make way for love", Hozier "Wasteland, Baby", Piano become the Teeth "Wait for love", Jungstötter (der neue Scott Walker aus Deutschland) "Love is", Mine "Klebstoff" und  Rhonda "You could be home now".
 
Jan.2019 - Lese das Buch "Musik" von Roger Willemsen † und einer der besten Gitarristen aller Zeiten, der leider auch schon 2003 verstorbene Volker Kriegel muss mit "Das Beste aus den Siebzigern" hier mal dringend empfohlen werden. Deerhunter  "Why hasn´t everything already disappeared?", Joe Jackson "Fool", Lost Under Heaven "Love hates what you become", Alice Merton "Mint", Sharon van Etten "Remind me tomorrow", James Blake "Assume Form" und Richard Ashcroft "Natural Rebel" sind alles Sachen, die ich Euren Ohren empfehlen kann.
 

Ein gutes und kreatives neues Jahr 2019 wünsche ich allen! 

AnnenMayKantereit "Schlagschatten" deutsch, jung und immer noch gut. Wer meine Lieblingsband Elbow auch mag, der wird an einer anderen Band aus Manchester auch seine Freude haben: Manchester Orchestra "A black mile to the Surface", Freunde suchen und finden The Bevis Frond "We´re your Friends, Man", der Mann am Saxophon Kamasi Washington "Heaven & Earth", in vielen Publikationen die Platte des Jahres The Artic Monkeys "Tranquility Base Hotel & Casino", und auch von der Kritik gelobt Mitski "Be the Cowboy"!
 
Die ersten Dominosteine sind gegessen also Zeit an Geschenke zu denken: Jorja Smith "Lost & Found", Muse "Simulation Theory", Father John Misty "God´s Favorite Customer" und wer "Oxygen" mochte, mag wohl auch das neue Werk von Jean-Michel Jarre "Equinoxe Infinity" und Eric Clapton hat "White Christmas" auf seine wunderbare Art aufgenommen, also schon mal musikalische Weihnachten.
 
Moin, mal ganz nettes, romantisches deutsches Liedgut Milou & Flint mit 2 Alben "Orange bis Blau" und "Blau über Grün", deutsche Band mit englischen Texten und viel Gutelaunepop Leoniden "Again", aus Österreich kommt ein Rotschopf mit Band Schmieds Puls "Manic Acid Love" und aus Frankreich Flavien Berger "Contre-temps", Ihr seht es geht auch mal ohne England und USA.
 
Die letzten wirklich warmen Sonnenstrahlen kann man immer noch genießen, was für ein Sommer und was für ein Herbst und was für tolle neue Musik: Cat Power "Wanderer", John Grant "Love is magic", Kurt Vile (klingt wie ein Baby von Tom Petty mit Neil Young) "Bottle it in", Elvis Costello und seine Imposters nach langer Zeit mal wieder und in Bestform mit "Look now", die Damen Steiner & Madlaina "Cheers", Villagers "The art of pretending to swim" und der immer noch wunderbare Mark Knopfler mit "Down the road wherever" dürfte für ein paar Wochen genug sein für die Ohren und für die Laune.
 
Die letzten warmen Sonnenstrahlen sind wohl vorüber, mehr Zeit für Musik! Durch Zufall bei YouTube einen kurzen Film über Steely Dan gesehen und gleich mal wieder die Sammlung rausgesucht und ein paar CDs (plus Solowerke von Becker und Fagen) gehört, einfach nur genial!
Dann natürlich das Konzert von Paul McCartney in der Grand Central Station in New York angeschaut und sein neues Werk "Egypt Station" gehört. Schöne Musik von David Myhr "Lucky Day", Jonathan Jeremiah "Good Day" (wo da wohl die Unterschiede zwischen good und lucky liegen?), Neil Finn (wer erinnert nicht Crowded House?) "Out of Silence" und die großartige Sophie Hunger "Molecules" mehr in Richtung Disco unterwegs....
 
Hoffe Ihr habt alle tolle Ferien gehabt oder die Hitze in Deutschland gut überstanden, es wird wieder kühler und man hat Zeit für neue Musik und muss keine schwachsinnigen Sommerhits mehr ertragen. Neil Finn (wer erinnert sich nicht an Crowded House) macht Musik mit seinem Sohn "Lightsleeper" und wird Sänger bei Fleetwood Mac auf der Tour. Sophie Hunger goes Disco mit "Molecules" erlebt ihr die tolle Schweizerin mal etwas anders. Noch eine alte Band mit neuem Lebenszeichen Suede "The Blue Hour". Die Dawes "Passwords", The Beths "Future me, hates me", Tirzah "Devotion", Louis Cole "Time" und die außergewöhnliche Anja Franziska Plaschg alias Soap & Skin mit "From gas to solid/You are my friend" sollte man seinen Ohren mal gönnen.
 
OK, die WM haben wir ja schnell hinter uns gebracht, was für ein Trauerspiel und Glückwunsch nach Frankreich! Momentan ist es super heiß in Deutschland und da hilft nur coole Musik: Lary "Hart Fragil" und so gegensätzlich wie dieses Wortspiel ist ihre Musik (mit deutschen Texten) absolut ohrentauglich. Jellies "77/78", Dirty Projectors "Lamp,Lit, Prose", Sly5thAve "The Invisible Man", Jill Barber " Metaphora" und die guten alten Cowboy Junkies "All that Reckoning".
 
Bevor jetzt das Elend der schlimmen Fußballhymnen zur WM losgeht noch ein paar interessante Musiken: Snow Patrol "Wildness", Chvrches "Love is dead", White Wine "Woh cares what the laser says?" . Auch Konstantin Kropper mit seinem Projekt Get Well Soon hat etwas Neues am Start "Horror" und er spielt mit großem Orchester an meinem Geburtstag auf der Waldbühne in Berlin. Jede Menge toller junger Frauen kommen mit neuen CDs Jorja Smith "Lost & Found", Snail Mail (dahinter verbirgt sich Lindsey Jordan) "Lush", Soccer Mummy (Sophie Allison) "Clean" und Lucy Dacus "Historian". 
 
Zurück von 2 genialen Wochen in HH mit Konzerten von The Analogues und Ben Folds (in der Elbphilharmonie) und neue CD von den Artik Monkeys "Tranquility Base Hotel & Casino", so wie Eleanor Friedberger "Rebound" und "Favourite Stranger" von Jesper Munk von dem wir noch viel, viel mehr hören werden, ein riesiges Talent aus München!
Der Mai ist gekommen und nicht nur die Bäume schlagen aus. Der ECHO wird abgeschafft, aber es gibt tolle neue Musiken. Willy Nelson wird 85 und stellt mit "Last Man Standing" sein 67. Studio Album vor!!! Der neue Jesus der Popmusik für mich Father John Misty "God´s favorite customer". Radio tauglich Okkervil River "In the rainbow rain". Fanta 4 gehören ja schon ewig zu unserem Leben und sie haben mal wieder ein neues Album "Captain Fantastic". Ebenfalls prima deutsche Mukke von International Music "Die besten Jahre" und wenn wir schon deutsch singen, er ist einer der ganz Großen: Tom Liwa "Ganz normale Songs" und die Nerven "Fake". Für die Sonne und die gute Laune kann ich noch Shaggy & Sting "44/876" (die Zahlen sind Telefonvorwahlen).
 
Das erste Wochenende mit Traumwetter in diesem Jahr, gute Laune und gute Musik und heute möchte ich einmal Klassik empfehlen: Bernstein "Mass" - Bernstein wäre 100 Jahre alt geworden in diesem Jahr und seine Messe ist Musik zwischen Jazz, Pop, Atonalem, dazu Elemente des klassischen wie experimentellen Musicals.
 
Frohe Ostern und hier sind ein paar wunderbare musikalische Ostereier: Frau mit türkischen Wurzeln und sehr schönen Texten Elif "Unter meiner Haut", Indie Band Camp Cope "How to socialise & make Friends", und schon wieder eine Band aus Österreich Kreisky (ehemaliger Bundeskanzler im Ösiland) mit "Blitz", schwieriger Name und großartige Bassistin hier mit Coverversionen vom Feinsten Meshell Ndegeocello "Ventriloquism", eine Band die immer Freude bereitet Yo La Tengo "There´s a riot going on" und etwas ganz außergewöhnliches The Six Parts Seven "Everywhere and right here"!
 
Ende März und der Winter ist zurück, Zeit für warme Musik: Jacob Collier "In my room" ein junger Jazzer aus Großbritannien. Wer Jazz mag, dem empfehle ich das Trio GoGoPenguin "A Humdrum Star", die Jungs machen auch tolle Videos! Country Rock muss nicht immer mies sein, ein Beweis dafür ist Devin Dawsons "Dark Horse". Lucy Dacus "Historian" und Hannah Epperson "Slowdown" sind 2 Damen die unterschiedlicher kaum sein können, aber beide großartig! 
 
Titel mit denen man gut durch den Winter kommt: Ezra Furman "Transangelic Exodus", Brandi Carlile "By the way, I forgive you", Sam Vance-Law "Homotopia", Nils Frahm "All Melody" (Live ein  Erlebnis), Kat Frankie "Bad Behaviour", Thomas Siffling "Flow", und wieder Oktober "Könige der Stadt" und Anna Burch "Quit the curse"!
 
Durch mein Studium der Filmmusik möchte ich nur ein paar Namen nennen die man sich anhören sollte: Rachel Portman, Alexander Desplat, Michael Giacchino, Thomas Newman, Danny Elfman, Mark Isham, Eric Serra und natürlich die Könige Ennio Morricone und Hans Zimmer (vor allem Gladiator)!
 
Tocotronic warten mit "Die Unendlichkeit" und großartiger Musik auf, die Damen von Dream Wife mit gleichnamiger CD sind super, das Erste Wiener Heimorgel Orchester ist eine Mischung aus Trio (da,da,da) und Kraftwerk mit super Texten auf "die letten werden die ersten sein" (kein Schreibfehler)
 
2018 - Happy New Year - einen Jazz Fan kennen gelernt und er hat mir eine ganz großartige Platte vorgespielt: The Hot Spot - Filmmusik von 1990 mit Miles Davis & John Lee Hooker, was für eine Kombination, hörenswert! Ein jetzt in die Kinos kommender Film ist "The Greatest Showman" mit ebenfalls herausragender Musik und einem großartigen Hugh Jackman!
 
Wer immer noch nichts für den Gabentisch gefunden hat, hier meine letzten Empfehlungen für 2017: Joni Mitchell "Love has many faces", praktisch Ihr Gesamtwerk von eine der innovativsten Frauen in der Musik. Nicolas Jaar ""Sirens", Bob Seeger "I knew you when", Josh Ritter "Gathering", Gloria "DA" und Dean Lewis "Same Kind of different".
 
Trauriger, nebeliger, feuchter November - aber lustige und strahlende Musik: Dean Lewis "Same kind of different", Slow Leaves "Enaugh about me", Sampha "Process", Gavin James "Bitter Pill" und ein paar Sachen vom Sohn von George Harrison (für die ganz jungen, dass war ein Beatle) Dhani Harrison "In/// Parallel" mit der Band Fist Full of Mercy "As I call you down" und mit der Band Thenewno 2 "Thefearofmissingout" - alles ein bisschen merkwürdig und daher leider auch nicht erfolgreich, aber gut!
 
Es wird windiger und kälter - der Herbst - dafür mehr Zeit, um gute neue Musik zu hören: Melanie de Biasio "Lilies", eine Sängerin aus Belgien, die man schon mit Nina Simone vergleicht, sie verbindet Indie mit Jazz, tolle Produktion. Island bringt wundersame Musiker wie am Fließband hervor: Ásgeir "Afterglow", und die Wiener haben nicht nur Wanda, nein auch die Jungs von Granada mit gleichnamiger CD machen guten Wiener Schmäh und rocken los. Kettcar mit "Ich vs. Wir" gehören für mich immer noch zu den besten deutschen Bands! Hindi Zahra "Homeland" tolle Frau, tolle Musik! 
Vorschläge nach der Wahl (obwohl heute wählen Niedersachsen und Österreich) The Weather Station mit gleichnamiger CD, dahinter verbirgt sich Tamara Lindemann aus Canada, die zeitweise an Joni Mitchell erinnert. Maurice & die Familie Summen "Bmerica" ein Tausendsassa der deutschen Indiepopwelt. Ihr kennt mein Faible für das Ösiland und Wanda legen ihr drittes Album vor "Niente". Oasis unvergessen und nun hat Liam Gallagher ein Solowerk VÖ "As you were". Neues Talent aus Irland Sion Hill mit ein bisschen Soul auf der CD "Elephant".Von Benjamin Clementine habe ich schon einmal geschwärmt, toller Musiker und nun sein neues Werk "I tell a fly" wieder großartig. Und noch ein bisschen Deutsch: Fortuna Ehrenfeld "Hey Sexy". Das ist Martin Bechler und er ist die Alternative zu allen Giesings, Fosters, Tawils und wie sie alle heißen mögen.
 
Noch kurz vor der Wahl ein paar Vorschläge die man getrost wählen kann: Lizz Wright "Grace", Moses Sumney " Aromanticism" und Sampha "Process".          

13.09.2017 es regnet und ist trübe, Grund genug zu lesen und gute neue Musik zu hören: Temples "Volcano", sehe die Jungs LIVE auf arte und bin begeistert. Der große alte Meister meldet sich mal wieder: Van Morrison "Roll with the punches". Eine Band die man gern haben muss: The Script "Freedom Child", ebenso wie Lali Puna "Two Windows" und ein neues Gesicht Sion Hill "Elephant".

 
Die wunderbare Band Grizzly Bear meldet sich mit "Painted Ruins" zurück. Habe gerade das Buch "Born to run" von Bruce Springsteen gelesen und war begeistert und nun eine Band, die ihn sicher ziemlich oft gehört hat: The War on Drugs "A deeper understanding". Neu und gut Sion Hill "Beaches", und für eine bessere Welt Kodaline "In a perfect world". Ob das mit dem Namen etwas wird? Waxahatchee "Out in the storm". 
 
Durch Zufall Sophie Hunger in einer alten Talkshow gesehen und festgestellt wie blitzgescheit diese Frau ist und das sie eine großartige Musikerin ist steht eh außer Frage.
 
Immer noch Juni und noch mehr tolle Musik: Herrlich altmodisch Dan Auerbach "Waiting on a Song",Jane Waever "Modern Kosmology" - kommt aus der Folk Bewegung und klingt klug und romantisch. Helmut aus Berlin hatte schon im letzten Jahr eine sehr souveräne Platte am Start "Polymono",die aber nur Insider bemerkt haben. Jetzt kommt er mit "Our Walls"auf den Markt und verdient mehr Aufmerksamkeit. One Direction war ja nie mein Ding, aber Harry Styles kann man mit "Harry Styles" Talent nicht absprechen und den Mädels ist die Musik eh Wurscht. Für alle Pink Floyd Fans (wie ich immer einer bleiben werde) hat Roger Watersetwas Neues herausgebracht . Auf "Is this the life we really want" macht er einen auf bösen alten Mann und gibt sich politisch. Musik wie gehabt.
 
Bob Dylan bekommt endlich den Nobel Preis für Literatur (und meldet sich nicht in Schweden). Zeit im Winter sich mal wieder sein umfassendes Werk anzuhören. "Highway 61" wird für immer meine Lieblings CD von ihm bleiben.